Für eine gerechte Mütterrente! - Appell an Bundeskanzlerin Angela Merkel

PRESSEMELDUNG
Berlin, Donnerstag 01. Oktober 2015
Rentenpolitik
Unter dem Motto "Ihre Unterschrift für eine gerechte Mütterrente" startet ein Bündnis aus Deutschem Frauenrat, Sozialverbänden und Gewerkschaften am 3. Oktober eine bundesweite Unterschriftenaktion. Anlass ist die andauernde Kritik an der Ungleichbehandlung bei den Kindererziehungszeiten in Ost und West. Ein weiterer Auslöser ist die geltende Regelung, dass Mütter, die ihre Kinder vor 1992 geboren haben, bei der Rente benachteiligt werden. Zudem fordern die Verbände, die Mütterrente nicht länger aus der Rentenkasse zu finanzieren. Mit der Aktion wollen die Verbände politischen Druck aufbauen, um eine Gleichbehandlung der Kindererziehungszeiten bei der Rente zu erreichen. "Die Ungleichbehandlung muss beendet werden. Deshalb fordern wir eine Anhebung der Mütterrente. Zudem müssen für Mütter, deren Kinder vor und nach 1992 geboren sind, drei Kindererziehungszeiten angerechnet werden", erklärt Edda Schliepack, die Sprecherin der Frauen im Sozialverband SoVD. Dr. Heidi Knake-Werner, Vizepräsidentin der Volkssolidarität betonte: "25 Jahre nach Wiederherstellung der staatlichen Einheit Deutschlands halten wir es für eine nicht mehr hinnehmbare Ungerechtigkeit, dass Kindererziehung im Osten immer noch schlechter in der Rente bewertet wird als in den alten Bundesländern." "Die Rente für die Erziehungsleistung von Müttern - und Vätern - ist richtig. Doch ihre Finanzierung aus dem Rententopf ist falsch. Für diese gesamtgesellschaftliche Aufgabe müssen alle Steuerzahler und -zahlerinnen aufkommen", fordert Hannelore Buls, Vorsitzende des Deutschen Frauenrats. Die gemeinsame Aktion endet am Internationalen Kindertag am 1. Juni 2016. Dann sollen die Unterschriften Bundeskanzlerin Angela Merkel überreicht werden.

Pressekontakt >>


In der Theorie sind die Genossinnen schon gleichberechtigt,
in der Praxis aber hängt der Philisterzopf den männlichen Genossen noch ebenso im Nacken
wie dem ersten besten Spießbürger.
(Clara Zetkin, deutsche Sozialistin, Kommunistin, Frauenrechtlerin, 1857-1933)